Ubuntu Touch bringt Schwung in den Betriebssystemmarkt | Techdiary.de | Das Technikportal rund um Smartphones, Tablets und Co

Ubuntu Touch bringt Schwung in den Betriebssystemmarkt

Filed in Betriebssysteme, Ubuntu OS by on 17. Juni 2013 0 Comments

(JG) Welches mobile Betriebssystem verwendest du? iOS, Android oder noch Symbian? Meiner Meinung nach ist keines dieser Betriebssysteme eine wirklich perfekte Lösung.

Ubuntu-Touch-Smartphones

Ubuntu Touch Smartphones

iOS auf den Apple Geräten: Es läuft meist flüssig, hat eine sehr bedienerfreundliche Oberfläche und zahlreiche Apps im AppStore. Andererseits ist es sehr eingeschränkt personalisierbar und ist nur mit zertifizierten Produkten kompatibel und schottet sich auch sonst sehr von der Außenwelt ab. Ob sich das mit iOS 7 ändern wird, kann zurecht bezweifelt werden.

Android auf so ziemlich jedem anderen Gerät: Es läuft ebenso flüssig, bietet eine eingeschränkt gute Benutzerfreundlichkeit, ermöglicht die Installation von Apps aus dem Play Store, sowie Apps aus anderen Quellen und kann sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets verwendet werden. Nachteile an diesem Betriebssystem werden sichtbar, wenn man sich das Geschäftsmodell von Google genauer ansieht. Sie bieten dem Benutzer einige wirklich phänomenale Produkte an, die jeder Technikbegeisterte sehr gut gebrauchen kann, wie eine Suchmaschine, ein eigenes Soziales Netzwerk, ein sehr gepflegtes Kartenmaterial und nicht zu vergessen, das mobile Betriebssystem Android, sowie viele weitere nützliche Software.

Alle diese Anwendungen wollen irgendwie finanziert werden. “Daten” ist das Stichwort. Google ist auf eure Daten aus. Das Betriebssystem sammelt Standortdaten, lädt ihre Kontakte automatisch auf die Google Server hoch, speichert ihre privaten Fotos in den Picasa Webalben, speichert ihre E-Mails und überwacht Sie auch in vielen anderen Bereichen sehr effizient.

ubuntu-touch-tablet

Ubuntu Touch auf Tablet und Smartphone

Welche Alternative hat man dann überhaupt?

Als mehr oder weniger zufriedener Android-Nutzer warte ich schon seit einiger Zeit auf eine bessere Alternative. Die erste Meldung war: “Mozilla wird ein Handybetriebssystem auf den Markt bringen.” Die Freude war groß, bis die ersten Berichte erschienen, die offenbarten, dass es nur ein System für Smartphones in der untersten Preisklasse sein wird und keine großen Neuerungen bringen wird. Dann die Erleuchtung: Ubuntu kommt ebenfalls mit einem neuen Betriebssystem. Das hat mir auch beim genaueren Betrachten sehr gut gefallen. Das Betriebssystem soll auf Standard-Geräten mit durchschnittlicher Hardware flüssig laufen und alle nötigen Funktionen bringen. Wird es aber auf einem Upper Class Smartphone installiert, zeigt es seine waren Stärken. Schließt man sein Ubuntu Gerät an ein Fernsehgerät oder an ein anderes Display, wird ein vollwertiger Desktop PC aus Smartphone oder Tablet. Es erscheint die komplette Ubuntu Oberfläche und diese soll uneingeschränkt nutzbar sein.

Mit Desktopfenster, Benutzermanagement und anderen Programmen. Warum sollte man da noch ein Notebook oder einen Desktop PC besitzen? Des Weiteren sollen die Geräte mit Ubuntu eine sehr gestenbelastete Steuerung bekommen, die die Bedienung vereinfachen soll. Auch die Integration des kostenlosen Cloud Systems Ubuntu One ist eine wirklich gute Idee. In Ubuntu soll man seine Apps sowohl aus einem Store, als auch aus anderen Quellen beziehen können. Ein SDK für Entwickler ist bereits auf der Webseite von Ubuntu verfügbar.

Über 

Johannes unterstützt Techdiary.de mit kundigem Fachwissen und viel Leidenschaft, und kümmert sich dabei hauptsächlich um alles hinter den Kulissen der Webseite, wie Verwaltung und Wartung von Techdiary.de.

Tags: , ,

Jetzt kommentieren