Responsive Email-Design: Die Lösung für schlechte mobile Darstellung? | Techdiary.de | Das Technikportal rund um Smartphones, Tablets und Co

Mobile Anzeige von Mails immer noch unausgereift

Filed in News by on 7. Oktober 2013 0 Comments

Apple iOS MailSeit Apple 2007 das erste iPhone vorgestellt hatte, wuchs der Smartphone-Markt zu einem der größten B2C-Absatzmärkte der Welt an. Ebenso rasant stieg auch die Anzahl der Mails, die mobil abgerufen werden. Im April 2012 überholten die mobilen Abrufe zum ersten Mal die Anzahl der Mails, die auf dem Desktop-PC geöffnet wurden. Spitzenreiter bei den mobilen Mailabrufen ist iOS, also die iPhones und iPads. Doch ein großes Problem ist die Kompatibilität. Oftmals können Geschäftsmails mit speziell designtem Anhang oder aufwendig gestaltete Newsletter auf dem Smartphone oder Tablet nicht korrekt angezeigt werden.

Apple für iOS bzw. Google für Android sehen sich jedoch nicht in der Schuld, selbst etwas an der schlechten Kompatibilität zu ändern. Eine Möglichkeit wäre responsive Email-Design. Die Frage ist nur, ob das auch zuverlässig funktioniert und in der Praxis ohne allzu großen Aufwand machbar ist.

Responsive Email-Design möglich?

Im Webdesign ist es schön länger Gang und Gebe eine Website “responsive”, also für alle Display-Größen optimiert, zu gestalten. Das funktioniert mittels HTML und CSS Media-Queries. Die Website passt sich dann automatisch auf das Ausgabemedium an. Dabei ändern sich Schriftgröße, Bildgrößen, Positionen von Buttons und die Anordnung verschiedener Website-Elemente.

Diese CSS3 Regeln lassen sich auch auf Mails anwenden, sofern der jeweilige Client es unterstützt. “Responsive Email-Design” ist das Stichwort. Wer die Zeit oder das Budget hat solche responsiven Emails zu erstellen ist gut für die Zukunft gewappnet, doch leider ist es immer noch so, dass einige Email-Clients CSS3 nicht ausreichend oder gar nicht unterstützen. Wer viele potenzielle Kunden mobil erreicht muss immer Kompromisse eingehen, wenn es um Email-Newsletter geht. Die Newsletter von Heute müssen auf Smartphone und Tablet lesbar sein, ansonsten geht viel Potenzial verloren. Die Newsletter-Designer haben dadurch nur ein eingeschränktes Handlungsfeld, solange die Mobile OS Entwickler nichts an der teilweise schlechten Kompatibilität ändern.

Am Ende bleibt es eine Frage des Aufwands, den man betreiben möchte. Mehr Infos dazu gibt’s hier: http://www.sc-networks.com/de/blog/ios-immer-noch-marktfuehrer-bei-mobilen-mails

Über 

Thilo ist Apple-Fan und Gründer von Techdiary.de. Als technikbegeisterter Blogger ist er immer engagiert, wenn es um Smartphones, Tablets, Gaming und Co. geht. Nebenbei schreibt er auch für andere Online-Magazine.

Jetzt kommentieren