Einen eigenen Film drehen: So wirst du zum Hobby-Videoproduzenten | Techdiary.de | Das Technikportal rund um Smartphones, Tablets und Co

Einen eigenen Film drehen: So wirst du zum Hobby-Videoproduzenten

Filed in Anleitung, Guide by on 20. August 2016 1 Comment

Kamera Film drehenViele Menschen möchten einmal einen eigenen Film drehen, schrecken aber vor dem vermeintlich großen Aufwand zurück. Dabei ist es nicht schwer, einen professionellen Film zu drehen und anschließend perfekt zu schneiden. Durch verschiedene technische Neuerungen müssen jetzt auch keine schweren Videokameras mehr benutzt werden, damit ein solcher Film wirklich ansehnlich wird. Das Schneiden des Films ist am Ende mit verschiedenen Programmen möglich, die auch von Anfängern nach einer kurzen Eingewöhnungszeit gut zu verstehen sind.

Film drehen: Die passende Idee haben

Um einen guten Film zu erschaffen, muss zunächst einmal eine Idee vorhanden sein. Es kann sich um eine Geschichte handeln, um ein Musikvideo oder um eine besondere Aufnahme von Landschaften. Doch die Idee sollte zuerst vorhanden sein, bevor mit dem Filmen angefangen wird. Wenn es sich um eine Geschichte handeln soll, dann werden normalerweise auch Schauspieler und ein kleines Drehbuch benötigt. Ganz wichtig ist aber eine geräumige und passende Location.

Genug Speicherplatz für den Film schaffen

Damit es sich am Ende wirklich um einen professionellen Film handelt, müssen die Einstellungen der Kamera einfach stimmen. Auch Hobby-Filmproduzenten kommen ohne passende Einstellungen nicht aus, da das gefilmte Material sonst gar nicht rüberkommt. Zunächst einmal muss der Film-Modus eingestellt werden, wobei ein ausreichend großer Speicherplatz von zentraler Bedeutung ist. Speicherkarten ab 16 GB+ sind für den Filmdreh sinnvoll und ein Ersatzakku sollte nie fehlen. Bei den Kameras wird die ISO-Empfindlichkeit eigenständig geregelt, auch Zeit und Blende können von einer guten Kamera erfasst werden.

Es kommt auf die richtigen Video-Einstellungen an

Wichtig ist aber, dass beim Schwenken in veränderte Lichtverhältnisse wie in die Sonne jede Kamera einen Moment Zeit braucht, um darauf zu reagieren. Es sollte zusätzlich die Einstellung mit den meisten Bildern pro Sekunde gewählt werden, da so eher gute Aufnahmen zustande kommen. Kameras mit der Fähigkeit (relativ) gute Filme zu drehen gibt es ab etwa 200 Euro aufwärts bis weit hinein in den vierstelligen Bereich. Ein guter Film kann mit der richtigen Technik, einem guten Schnitt und guten Ideen aber auch mit günstigen Kameras entstehen.

© Andreas Steinhoff Lizenziert unter Attribution über Wikimedia Commons.

Mit einer Digitalkamera können große Filme gedreht werden

Mittlerweile sind die Digitalkameras von der Technik her so weit entwickelt, dass die kleinen Modelle auch zum Filmdreh eingesetzt werden können. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Modelle, wobei immer wieder neue entwickelt werden. Es ist jedoch nicht mehr notwendig, eine unhandliche Kamera zu benutzen, um einen Film zu drehen. Solange die Einstellungen stimmen und genug Speicherplatz vorhanden ist, können mit unterschiedlichen Kameras hochwertige Filme gedreht werden. Es wurden sogar schon Hollywoodstreifen mit der Kamera des iPhone 5s von Apple gedreht – kein Scherz.

Ruhige Bewegungen und die richtige Beleuchtung helfen beim Dreh

Bewegung tut einem Film zwar gut, doch ruckartig sollte die Bewegung nie sein. Ein breitbeiniger Stand und ruhige Arme helfen bei einer ruhigeren Aufnahme – ohne dass alles verwackelt ist. Auch mit der Beleuchtung sollte ein wenig gespielt werden, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen. In Räumen sind viele Lampen einzuschalten und ein großes Stück weiße Pappe kann ebenfalls als Aufheller verwendet werden. Mit der richtigen Ausleuchtung sind bessere Aufnahmen möglich.

Verschiedene Programme helfen beim Cutten

Wenn das Material für den Film vollständig vorhanden ist, dann helfen zahlreiche Programme beim Schneiden des Films. Einzelne Szenen können entfernt oder gerafft werden, auch die Hintergrundmusik ist beim Schnitt problemlos einstellbar. Es gilt aber alle Szenen genau zu betrachten, sodass der Schnitt bei einem Film wirklich Zeit benötigt. Auf diese Weise lassen sich privat einfach Filme drehen, die wirklich gut aussehen und die mit bezahlbaren Kameras gedreht wurden.

Über 

Johannes unterstützt Techdiary.de mit kundigem Fachwissen und viel Leidenschaft, und kümmert sich dabei hauptsächlich um alles hinter den Kulissen der Webseite, wie Verwaltung und Wartung von Techdiary.de.

Tags: , ,

Comments (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Karin sagt:

    Mit einer guten Digicam kann man sehr gute Filme drehen. Natürlich jetzt nicht im Vergleich zu einer professionellen Cam, aber für private Zwecke völlig ausreichend. Auch wenn ein kleines Unternehmen ein Produktvideo drehen möchte, kann man das mit einer Cam und der passenden Schneidesoftware sehr gut.

Jetzt kommentieren