Die Canon EOS 7D – Semiprofessionalität zu erschwinglichen Preisen | Techdiary.de | Das Technikportal rund um Smartphones, Tablets und Co

Die Canon EOS 7D – Semiprofessionalität zu erschwinglichen Preisen

Filed in Hardware, Kameras by on 20. Januar 2014 0 Comments

Canon EOS 7D DSLRDie Canon EOS 7D gehört zu den semiprofessionellen DSLR-Kameras von Canon und wurde im Jahr 2009 zum ersten Mal vorgestellt. Sie kann vor allem durch hohe Leistung gepaart mit Vielseitigkeit überzeugen und nimmt neben guten Bildern auch hervorragende Videos auf.

18 MP, ISO 12.800 und Autofokus mit 19 Sensoren

Der EOS 7D mangelt es in der Fotografen- und Hobby-Videoproduzenten-Praxis an nichts. Besonders hervorzuheben ist der Divic-4-Prozessor (von dem gleich zwei eingebaut sind) und der Autofokus. Auch wenn die EOS 7D auf dem kleineren Sensorformat der dreistelligen Einsteigermodelle basiert, kann sie sich durch einige Features abheben und geht eher in Richtung Profibereich (EOS 1D). Der Autofokus wird bei der 7D von insgesamt 19 Kreuzsensoren unterstützt und ist damit deutlich besser als der AF von EOS 5D und Co. Was die Lichtempfindlichkeit angeht macht man der EOS 7D ebenfalls wenig vor. Standardmäßig ist bis zu ISO 6.400 möglich, doch es lässt sich auch ISO 12.800 realisieren (spezielle Erweiterung). Die robuste Bauweise und kleine Features, wie die eingebaute Wasserwaage runden das Gesamtpaket ab.

Spezifikationen:

  • Auflösung: 18 MP
  • Prozessor: DIGIC-4-Prozessor (2 Mal)
  • Startup Time: 0,1sec
  • Videomodus mit 1080p à 24/25/30, 720p à 50/60, 480p à 50/60. (max. 4 GB pro Sequenz)
  • Bildreihenaufnahme: 8,0 Bilder/Sekunde
  • Display: 3,0″ LCD (VGA-Auflösung)
  • ISO 100–6.400 (erweiterbar auf bis zu 12.800)
  • EOS Integrated Cleaning System
  • kompatibel mit EF/EF-S-Objektiven und EX-Speedlites (mit integr. Transmitter)
  • Autofokus: 19 Kreuzsensoren (mittiger Sensor ist ein Doppelkreuz-Sensor)
  • Gehäuse ist spritzwasserfest
  • eingebaute, digitale Wasserwaage
  • verbesserte Rauschunterdrückung

Kein Schnäppchen, aber ein fairer Preis

Dass die EOS 7D keine Kamera für Schnäppchenjäger ist, sollte sich aus den Spezifikationen ergeben haben. Dennoch halte ich sie für eine DSRL mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis. Der Endpreis ist natürlich auch immer von der Wahl des Objektivs abhängig. Im Lens-Kit ist sie durchschnittlich für etwa 1.500 € zu haben, bei www.ebay.de gibt es allerdings auch Angebote bei denen der Body weniger als 700 € kostet. Ein solches Inserat kann schon eher als Schnäppchen bezeichnet werden, wenn man es mit dem Preis des Objektivs verrechnet. Grundsätzlich ist die Canon EOS 7D nur zu empfehlen, besonders wenn man vom Anfängerbereich zu den fortgeschrittenen Modellen umsteigen möchte.

Hier könnt ihr euch noch ein kleines Review-Video von ValueTech TV zur EOS 7D ansehen:

© ValueTech TV (Youtube.com)

Über 

Thilo ist Apple-Fan und Gründer von Techdiary.de. Als technikbegeisterter Blogger ist er immer engagiert, wenn es um Smartphones, Tablets, Gaming und Co. geht. Nebenbei schreibt er auch für andere Online-Magazine.

Tags: , , , ,

Jetzt kommentieren