Spotify Premium im Test: Alle Informationen über den Musikstreaming-Dienst | Techdiary.de | Das Technikportal rund um Smartphones, Tablets und Co

Spotify: Lohnt sich ein Premium-Account?

Filed in Software, Testberichte by on 16. Juni 2016 27 Comments

spotify-erfahrungsbericht-testberichtMusikstreaming-Dienste gibt es heutzutage viele. Doch nur Spotify konnte unsere Redaktion im Test überzeugen. Es ist eine leicht zu bedienende Anwendung mit der Garantie auf über 18 Millionen Songs. Spotify ist mit Sicherheit ein Gewinn für jedes Smartphone und für uns fast lebensnotwendig geworden. Doch nur ein Premium-Account liefert den kompletten Umfang mit mehr Komfort und grenzenloser, werbefreier Musik für das Smartphone, den PC oder das Tablet.

Eine sehr empfehlenswerte Entdeckung gibt es bei T-Mobile zu machen. Dort kann man am separaten Spotify-Abo sparen und die Music Streaming Option direkt zum T-Mobile-Tarif dazubuchen, egal ob man schon einen Vertrag hat, oder nicht:

spotify-t-mobile spotify-button

Was ist Spotify?

spotify-radio-iphone

Titelvorschläge in Echtzeit

Spotify kommt aus Schweden und wurde von in Stockholm von Daniel Ek und Martin Lorentzon gegründet (2006). Es handelt sich um einen Musikstreaming-Dienst der sich über ein Freemium-Modell finanziert. Zum ersten Mal angeboten wurde Spotify im Jahr 2008. Ein Jahr später konnte der Dienst der Firma Spotify AB bereits über eine Million Nutzer verzeichnen – ein Start-up, wie es im Buche steht. Zwei Jahre Entwicklung waren nötig, um den Dienst in der Öffentlichkeit anzubieten. Über 18 Millionen Songs können seitdem jederzeit und überall gestreamt werden. Darunter ist natürlich auch sehr viel geschützte Musik, weswegen Spotify AB sich einige Rechtsstreits mit GEMA und Co. einhandelte. Da aber die Musik nur kostenlos gestreamt wird und nicht aus Spotify heraus gedownloadet werden kann, ist der Dienst bis heute verfügbar, legal und hat mit Sicherheit dafür gesorgt, dass die Musik-Piraterie ein wenig zurückgegangen ist. Die Künstler können froh sein, mit jedem Spotify-Stream etwas Geld zu verdienen, anstatt diese “kostenlos-Hörer” an illegale Musik-Netzwerke zu verlieren. Über das Freemium-Modell bietet Spotify den Free-Usern die Grundfunktionen, jedoch mit (viel) Werbung und außerdem auf 10 Stunden monatlich beschränkt. Als Premium-Nutzer (9,99€/Monat) hat man Zugriff auf den gesamten Funktionsumfang und keine Werbung oder zeitliche Beschränkung. Ob sich das wirklich lohnt, darauf gehe ich später noch einmal ein. Leider ist es immer noch so, dass trotz der großen Auswahl an Songs nicht jedes Lied verfügbar ist. Spürbar wird das vor allem bei unbekannteren deutschen Bands, die zwar bei iTunes, musicload etc. nur nicht bei Spotify verfügbar sind, solange sie nicht selbst dafür sorgen. Denn jedes Plattenlabel kann selbst entscheiden, ob es seine Musik Spotify zur Verfügung stellen möchte.

Wie meldet man sich an?

Bildschirmfoto 2013-06-16 um 23.05.39Die Anmeldung bei Spotify könnte nicht einfacher sein – nämlich über Facebook. Trotzdem gab es genau deswegen einige Konflikte mit Datenschützern. Seit Juni 2012 bietet Spotify deswegen auch eine Anmeldung über Email an. Eine Anmeldung Facebook ist zwar aus datenschutzrechtlicher Sicht nicht wirklich das gelbe vom Ei, bietet allerdings einige Vorteile. Denn wenn Freunde aus Facebook ebenfalls Spotify benutzen, was auch meistens der Fall ist, werden sie auch als Spotify-Freunde hinzugefügt. Im Spotify-Feed kann der Nutzer die musikalischen Aktivitäten seiner Freunde mitverfolgen und so neue Titel, Künstler oder Playlists kennenlernen. Wenn man als Spotify-Nutzer nicht möchte, dass diese Aktivitäten angezeigt werden, kann das selbstverständlich auch unterbunden werden. Doch das führt jetzt zu weit. Zurück zur Anmeldung. Einmal angemeldet ist man zunächst ein Free-User. Das heißt man muss nichts bezahlen, hat aber auch keinen Zugriff auf alle Funktionen und erst recht keinen unbegrenzten Stream. Um das zu ändern gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man kauft sich einen Unlimited-Account (4,99€/Monat), um die Werbung auszuschalten und unbegrenzt Streamen zu können oder gleich einen Premium-Account (9,99€/Monat). Der Unlimited-Tarif für 4,99€ wurde abgeschafft, jetzt gibt es nur noch Premium oder eben Free [Danke für den Hinweis an eine unser Leserinnen]. Mit Spotify-Premium ist es möglich Spotify auch auf Smartphone oder Tablet unbegrenzt nutzen zu können. Außerdem können Musikstücke “offline verfügbar” gemacht werden, um sie nicht jedes Mal auf’s Neue streamen zu müssen.

UPDATE: Seit Dezember 2013 ist unbegrenztes Streaming auch für Mobilgeräte gratis verfügbar, allerdings (noch?) sehr eingeschränkt. Die Titel sind nicht frei wählbar, können nicht gespeichert (“offline verfügbar” gemacht) werden und werden mit Werbung wiedergeben. In diesem Sinne kann man auch das klassische Radio einschalten und muss sich dabei nicht einmal Gedanken über die Internetverbindung machen. (Wer neue Informationen hat, soll sich bitte über das Kontaktformular melden oder kommentieren)

Account Varianten

 

Was sind die Vor- und Nachteile von Spotify?

Um euch einen schnellen Überblick über alle Vor- und Nachteile von Spotify (Premium) zu verschaffen, welche mir aufgefallen sind, habe ich sie in Stichpunkten zusammengefasst. Eine Pro/Contra-Debatte wäre für Kritiker sicherlich schwierig zu gewinnen:

  • 18 Millionen Songs immer und überall verfügbar (bei Internetverbindung)
  • Spart eine Menge Smartphone Speicherplatz
  • Reduziert die Musik-Piraterie
  • Teilen von Musikstücken wird einfach gemacht
  • Gutes Preis-/Leistungsverhältnis und monatlich kündbar
  • Einfaches Downloaden durch die Vergabe eines Sterns
  • Der Stream ist selbst bei gedrosseltem mobilen Internet (64 kBit/Sek) ohne Buffern verfügbar
  • Sinnvolle Empfehlungen (besser als Apples Genius)
  • Beliebte Playlists abonnieren (neue Titel der Playlist werden automatisch hinzugefügt)
  • Spotify-Radio spielt automatisch relevante Titel ab und lässt sich per “Daumen hoch/runter” spielend leicht optimieren

Nachteile:

  • Nur auf einem Gerät gleichzeitig nutzbar (“Account-Sharing”-Gefahr zu groß)
  • Trotz großer Auswahl, sind wenige Titel nicht verfügbar
  • Eine Alben-Ansicht der offline-Titel fehlt (heruntergeladene Alben können offline nicht gefunden werden, wenn sie nicht geordnet wurden)
  • Die Titel die offline verfügbar gemacht wurden können nicht “offline” gesucht werden.
spotify-auf-dem-mac

Spotify auf dem Mac

Lohnt sich ein Premium-Account?

Ich denke nach dieser Liste sollte sich die Frage erübrigen, ob sich Premium-Account lohnt oder nicht. Ich kann von Spotify nur schwärmen und bin höchst zufrieden mit dem Preis-/Leistungsverhältnis. Besonders gefreut und überrascht hat mich, dass der Stream, also auch Spotify Radio, selbst bei gedrosseltem Mobil-Internet sehr flüssig läuft. TuneIn Radio auf meinem iPhone kann ich bei 64kBit-Internet vergessen, Spotify scheint das nicht zu stören. Möchte man einen Unlimited oder Premium-Account kann man die Zahlung entweder bequem per Kreditkarte, Paypal oder über eine monatliche Rechnung regeln. Die ersten 30 Tage Spotify sind kostenlos (nach Vertragsabschluss), danach kann der Vertrag monatlich gekündigt werden.

Welche Alternativen gibt es?

IMG_1076Neben Spotify gibt es natürlich noch eine Reihe anderer Musikstreaming-Dienste, die ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgen. Hier ein paar Beispiele:

  • Simfy (4,99€/9,99€)
  • Deezer (4,99€/9,99€)
  • Rdio (4,99€/9,99€)
  • Napster (7,95€/12,95€)
  • Juke (9,99€)

Fazit nach 6 Monaten Premium-Nutzung:

Spotify war eine große Bereicherung für zunächst meinen Mac und später auch mein iPhone. Mittlerweile hat Spotify meine Musik-App vom iPhone komplett ersetzt, sodass meine Musikbibliothek nur noch aus den Titeln, Alben und Playlists besteht, die ich in Spotify offline verfügbar gemacht habe. Das waren nach wenigen Wochen bereits mehrere Tausend und dank “Empfehlungen” und Spotify-Radio werden es täglich mehr. Und wegen der Komprimierung der Musikstücke, die übrigens nur geringe Ausmaße auf die Qualität hat, kann ich auf meinem iPhone locker das Dreifache an Titeln speichern, ohne dabei mehr Speicher zu verbrauchen. Wer trotzdem hohe Qualität benötigt, kann das in den Spotify-Einstellungen ändern. Abschließend lässt sich sagen, dass ich es nur jedem an’s Herz legen kann Spotify Premium wenigstens 30 Tage kostenlos zu testen und dann zu entscheiden ob man es wirklich braucht. In den meisten Fällen wird man nicht mehr von diesem tollen Dienst loskommen.

—–

Für alle, die jetzt überzeugt sind, hier noch einmal das T-Mobile-Angebot:

spotify-t-mobile spotify-button

Über 

Thilo ist Apple-Fan und Gründer von Techdiary.de. Als technikbegeisterter Blogger ist er immer engagiert, wenn es um Smartphones, Tablets, Gaming und Co. geht. Nebenbei schreibt er auch für andere Online-Magazine.

Tags: , , ,

Comments (27)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Thomas sagt:

    Hallo Techdiary-Redaktion, danke für diesen tollen ausführlichen Spotify-Erfahrungsbericht, hat mir wirklich weitergeholfen… :-)
    Ich weiß jetzt über alles Bescheid und habe mir mein Spotify-Abo zu meinem T-Mobile-Vertrag hinzugebucht – top!

    LG, Thomas

  2. Harry Haller sagt:

    Durch euren Bericht wurde ich auf Spotify aufmerksam und benutze Spotify nun seit ca. 2 Wochen und bin total begeistert. Die Qualität über Kopfhörer am PC hat mich fast umgehauen. Nun habe ich mir zu Weihnachten den SoundLink® Mini Bluetooth® Speaker von Bose gegönnt und kann nur sagen, das die symbiose von Spotify und Bose echt toll ist und man so Musik in guter Qualität genießen kann. Ich möchte Spotify nicht mehr missen.

  3. Thilo sagt:

    Hallo Harry, danke für deinen Kommentar. Ich selbst besitze den größeren Bose Soundlink und der hat auch eine Bombenqualität. Und du hast Recht: Spotify und Bose zusammen sind unschlagbar.

    LG, Thilo

  4. Uwe M. sagt:

    Hallo, nutzt Du Premium oder das “normale” Spotify”? Danke und Gruß, Uwe

  5. Sebastian Vogrin sagt:

    Toller Bericht :-)

    Bin durch meinen besten Freund auf Spoti aufmerksam geworden und hab nach ner guten Woche bereits meine komplette iTunes – DB in Spotify (>40 GB)! Es gibt aber auf jeden Fall noch einiges zu verbessern (Wiedereinführung der Albenansicht in der Mobile sowie Desktop – App, weniger Crashes, usw…)!!

    iTunes benutze ich wie einer meiner Vorposter nun auch nicht mehr, höchstens um mir Musik zu suchen, die ich dann in Spotify runterlade – man findet so gut wie alles.. Titel dies nicht gibt lade ich mir einfach lokal dazu ;)

    Für 10 Euro im Monat der absolute Hammer, mal von der super Qualität abgesehen ;P

  6. Hann Gudrun sagt:

    Hallo Thilo
    Dein Bericht über Spotify ist total genial.
    Kann man mit dem Premiumaccount auch dir Playlists auf einen USB Stick ziehen.
    Grüsse Gudrun

    • Johannes sagt:

      Hallo Gudrun,

      eigentlich sind die Offline Playlists nur für die Geräte gedacht mit denen man den Account verwendet. zB. mit deinem Smartphone.
      Mit einigen Tricks ist das Kopieren der Playlists dennoch möglich. Darauf will und kann ich hier leider nicht näher eingehen :-)

      LG
      Johannes

  7. Markus sagt:

    Hallo!
    Erstmal gratulation und danke zu deinem Testbericht!
    Bin auch am überlegen ob ich es mir zulege!
    Eine frage hab ich aber, … Falls man es dann doch irgendwann kündigen möchte … Ist das dann auch ohne probleme möglich?

    Lg markus

  8. Johannes sagt:

    Hallo Markus,

    der Vertrag bei Spotify ist monatlich kündbar. Und es gibt auch keine Probleme. Dein Konto bleibt dann als “nicht Premium” bestehen, somit kannst du Spotify wie gewohnt mit Werbung verwenden. Das Premium Paket kann dann zu einem beliebigen Zeitpunkt wieder dazu gebucht werden.

  9. Mia sagt:

    Hallo,

    zunächst Danke für den aufschlussreichen Bericht, allerdings bin ich der Meinung, dass es den Unlimited-Account für 4,99€ nicht mehr gibt. Auf der Spotify-Website werden nur noch der Free- und der Premium-Account (9,99€) angeboten (https://www.spotify.com/de/#features, ganz nach unten scrollen).

    Falls ich irren sollte, freue ich mich über den Link zum Unlimited-Account. Vielen Dank. :)

    Schöne Grüße
    Mia

    • Thilo sagt:

      Danke für deinen Hinweis Mia. Wir haben das korrigiert. Gruß, Thilo

      • Mia sagt:

        Hi,

        ich wollte zum Ende des kostenlosen Premium-Testmonats kündigen und als Kündigungsgrund habe “zu teuer” angeklickt. Daraufhin wurde mir tatsächlich der Unlimited Account für 4,99€ angeboten, den ich dann auch abgeschlossen habe, dabei aber übersehen habe, dass der Account auf mobilen Geräten nicht werbefrei ist. Damit ist er für mich sinnlos.

        Aber es gibt ihn noch, quasi als Notnagel… ;)

        Gruß
        Mia

  10. DerSam sagt:

    btw. spotify unlimited ist verfügbar ;)
    ist nur sehr versteckt. (Bei neuen accounts vllt ganz weg, das kann sein, aber bei bestehenden gibts auf jeden fall noch diese Option)

    https://www.spotify.com/de/purchase/product/unlimited/?

  11. Rolf sagt:

    Klasse hat mir echt geholfen deine meinung!# werde mich für die Testphase erst mal anmelden

  12. Tina Gacanovic sagt:

    Hallo, ich überlege Spotify für meinen Sohn zu besorgen. Jetzt gibt es seit neuestem auch Gutscheine dafür. Muss man dann trotzdem seine Kontodaten dafür angeben? LG Tina

  13. Markus sagt:

    Moin, toller Artikel über Spotify. Habe lange überlegt, den Dienst zu buchen. Bin nun dank eures Berichtes selbst Nutzer und begeistert. Insofern war euer Test und Erfahrungsbericht mehr als hilfreich :-) Danke und beste Grüsse, Markus

  14. Svenya sagt:

    Hallo techdiary,
    erst einmal DANKE für diesen tollen Bericht! Ich bin gerade am überlegen, ob ich mir spotify Premium abonnieren sollte oder nicht… Habe gehört, dass es da wohl Probleme gab mit dem Kündigen, davor habe ich ehrlich gesagt auch etwas Angst… Hat damit jemand Erfahrung und kann von einem einwandfreien Kündigen erzählen?

    LG Svenya

    • Thilo sagt:

      Hallo Svenya,

      also ich kann nur sagen: mach es. Spotify ist echt praktisch und die Kündigung geht eig. ganz einfach. Mittlerweile gibt es sogar noch einige Neuerungen.

      Man kann jetzt mit Guthabenkarten zahlen (wie bei iTunes). Es gibt einen günstigeren Studententarif und einen Familientarif :)

      Gruß, Thilo

    • Mia sagt:

      Hi,

      also ich habe 3x hintereinander den kostenlosen 30-Tage-Premium-Test genutzt, indem ich den jeweils aktiven Account rechtzeitig online gekündigt habe (was immer völlig problemlos war!) und mich dann mit einer anderen Email-Adresse neu registriert habe. Nach 3 Monaten war ich restlos überzeugt und zahle nun freiwillig und gerne die knapp 10€ im Monat.

      Ich höre tagsüber viel Musik wenn ich in der U- oder S-Bahn unterwegs bin und nutze dann den Offline-Modus, der mir immens Mobilvolumen auf’m Handy einspart. Auch habe ich bisher immer eine passende Playlist gefunden, ob nun zum Baden, zum Sport, zum Abhängen auf der Couch, zum Einschlafen, zum Putzen oder einfach mal was Motivierendes für Zwischendurch – echt super!

      Gestern habe ich gesehen, dass es nun auch Hörbücher gibt und mir gleich eins in den Offline-Modus geschaltet. Funktioniert 1A und ich höre nun entspannt “Er ist wieder da”, gelesen von Christoph Maria Herbst. Großartig!

      Ich habe keine(n) Haken gefunden und bin absolut überzeugt! Kann Spotify echt empfehlen!

      Liebe Grüße
      Mia :)

  15. kai dieckmann sagt:

    Hallo,

    ich habe seit ein paar Wochen die premium version. Was mich dabei nervt ist, dass die Titel in meinen playlists oder auch bei den angewählten cds stets als unter der Funktion “zufällige Wiedergabe” abgespielt werden. Lässt sich diese Funktion ausstellen? Ich hatte eigentlich vermutet, dass einer der Vorteile der Premium Version war, dass man die cds in der richtigen Reihenfolge hören kann….

    Grüße
    Kai

    • Thilo sagt:

      Hallo Kai,

      ja, das kann man. Unten neben “vor”, “zurück” und “play” müssten zwei grüne, ineinander verdrehte Pfeile sein. Das ist die “Zufällig-Funktion”. Einmal drauftippen/klicken und sie ist ausgeschaltet..

      Ich hoffe, ich konnte dir weiterhelfen.

      Gruß, Thilo

Jetzt kommentieren